AMC Mecanocaucho

Melden Sie sich für Newsletter an

*Pflichtfelder

ico_buscar.svg
ico_cerrar.svg

Labortests

Download the comparative tests performed by the The Labein technology centre, to confirm the good acoustic results of Akustik+Sylomer®.

This centre is officially ENAC-certified and complies with the requirements of the ISO 140-1:1997 standard.

 

Vergleichende Tabellen des Instituts ift Rosenheim, wobei Tritt- und Luftschall bei mit Sand sowie mit Steinwolle befüllten Holzdecken mit und ohne Abhänger von AMC gegenübergestellt wurden.

ift ROSENHEIM
 

Holzdecke mit Sand befüllt

  • Trittschall
rosenheim

Link zu den Berichten des ift Rosenheim: Original (PDF) und Akustik + Sylomer (PDF)

 

 
  • Luftschall
rosenheim

Link zu den Berichten des ift Rosenheim: Original (PDF) und Akustik + Sylomer (PDF)

 

 

Holzdecke mit Steinwolle befüllt

  • Trittschall
rosenheim

Link zu den Berichten des ift Rosenheim: Original (PDF) und Akustik + Sylomer (PDF)

 

 
  • Luftschall
rosenheim

Link zu den Berichten des ift Rosenheim: Original (PDF) und Akustik + Sylomer (PDF)

 

 
 

Impact noise level

Ln,w IIC
Floor without floating slab 76dB 34
Floor with floating slab 41dB 69

Airborne noise reduction

Rw STC
Floor without floating slab 58dB 59
Floor with floating slab 72dB 72

ERGEBNISSE EINER KÜRZLICH DURCHFÜHRTEN STUDIE DES IFT ROSENHEIMS ZEIGEN: DIE AMC DECKENABHÄNGER AKUSTIK+SYLOMER® ERREICHEN EINE HERAUSRAGENDE TRITTSCHALLISOLIERUNG IM TIEFFREQUENTEN BEREICH
 

Der Test (test X37) wurde an einer Decke durchgeführt, die folgende Kennwerte hatte:

  • 50 mm Zementestrich mit 120 kg/m2 Gewicht
  • 30 mm Trittschalldämmung mit 30 MN/m3 Steifigkeit und 5,2 kg/m2 Gewicht
  • 2 x 30 mm Fermacell Wabenschüttung 89,3 kg/m2
  • 22 mm Spanplatte mit 13,3kg/m2 Gewicht
  • Holzbalken mit den Abmessungen 80mm x 220mm
  • 140mm Hohlraum
  • Deckenabhänger
  • Kreuzlattung aus CD-Profilen eingeklipst,
  • 2 x 12,5 mm Gipskartonplatten mit insgesamt 20,6 kg/m2 Gewicht

Die nachfolgende Messkurve zeigt die Trittschalldämmung der Akustik Super T-60 + Sylomer® 30 Type A Deckenabhänger gemäß DIN EN ISO 10140-3.

Es wurden unterschiedliche Deckenabhänger unter den gleichen Bedingungen getestet. Lediglich die Anzahl oder die Dicke der verwendeten Gipskartonplatte wurde angepasst. Zusammenfassend kam es zu folgenden Ergebnissen:

Deckenabhänger Gipskartonplatte Hohlraum Deckenabhänger Ln,w (100Hz - 3150Hz) IIC CI,50-2500 Real impact noise level including low frequencies
1 1x 12,5mm 27mm - 36 dB 74 18 dB 54 dB
2 2x 12,5mm 65mm Deckenabhänger Wettbewerber 32 dB 78 14 dB 46 dB
3 2x 18mm 65mm Deckenabhänger Wettbewerber 29 dB 81 15 dB 44 dB
4 2x 12,5mm 40mm - 32 dB 78 19 dB 51 dB
AMC Akustik + Sylomer® 2x 12,5mm 140mm Deckenabhänger Akustik + Sylomer® 30 dB 80 10 dB 40 dB

Wenn man die Werte des Ln,w vergleicht sieht man dass die Konfiguration 3 die niedrigsten Werte erreicht. Der Einfluss tiefer Frequenzen und der Korrekturfaktor für die richtige Bewertung der Trittschalldämmung wird im nachfolgenden noch genauer betrachtet.

Ein weiterer Aspekt ist, dass bei der Konfiguration 3 eine höhere Masse zum Einsatz kam (18mm vs. 12,5mm GK Platten)

Die Ergebnisse stellen sich damit wie folgt dar:

Die Konfiguration 3 erscheint damit als die wirkungsvollste bei Betrachtung der Trittschalldämmung im Bereich von 100 bis 3150Hz, aber bei Berücksichtigung der tiefen Frequenzen unter 100Hz über den CI,50-2500 zeigen sich ein bedeutend abweichendes Ergebnis.

Die Akustik + Sylomer® Schallschutzabhänger zeigen eine herausragende Performance im Bereich tiefer Frequenzen. Bei Betrachtung über den CI,50-2500 sind die Ergebnisse mit den Akustik + Sylomer® Schallschutzabhängern mit Abstand am besten, sogar noch um 4dB besser als die Konfiguration 3 welche erheblich mehr Masse verwendet.

Wie sichtig ist die Berücksichtigung des CI,50-2500, also die Betrachtung von Frequenzen ab 50Hz?

Herr Andreas Rabold des IFT Rosenheim hat hierzu eine Studie mit dem Titel “Trittschalldämmung richtig bewerten” herausgegeben, mit der die Korrelation zwischen der Trittschalldämmung nach DIN EN ISO 717-2 und dem subjektiv wahrgenommenen Schallniveau bei Holzdecken betrachtet wurde.

Dabei wurden Vergleichsmessungen bei Anregung mit einem Norm-Hammerwerk gemäß DIN EN ISO 140-6 als auch bei dem Begehen der Fläche vorgenommen, wie in den nachfolgenden Abbildungen gezeigt:

Ln,w Messung mit einem Norm-Hammerwerk LAF max,n Messung bei Begehen der entsprechenden Fläche

Die Anregung beim Begehen, bewertet über den LAF max,n, ,wurde über verschiedene Parametern reproduzierbar definiert. Der LAF max,n ist der A-bewertete und nachhallkorrigierte Trittschallpegel, welcher zur gerhörrichtigen Bewertung verwendet wurde.

In der nachfolgenden Abbildung zeigt die Ergebnisse der beiden Messverfahren (Ln,w in der Hochachse und LAF max,n in der Querachse).

Hierbei zeigt sich, dass nur eine sehr schwache Korrelation zwischen den beiden Trittschallpegelmaßen besteht. Beim Begehen erfolgt nahezu die gesamte Übertragung im Bereich unter 100Hz, bei Bewertung mit dem Ln,w gemäß DIN EN ISO 717-2 wird nur der Frequenzbereich von 100 bis 3150Hz herangezogen.

EDas Spektrum der Übertragung beim Begehen der Decke wird in der Abbildung rechts gezeigt.

Dies verdeutlicht warum die Korrelation zwischen den beiden Bewertungsmaßen so gering ausfällt.

Mit der Einführung des CI,50-2500 in der DIN EN ISO 717-2 wurde der schwachen Korrelation zwischen der realen Anregung beim Begehen und dem bewerteten Norm-Trittschallpegel begegnet.

Durch die Berücksichtigung des Frequenzbereichs unter 100Hz wurde die Korrelation deutlich verbessert, wie der nachfolgende Zusammenhang zwischen LAF max,n und dem Ln,w + CI,50-2500 zeigt:

Mit dem Ln,w + CI,50-2500 ist es möglich auch das subjektive Empfinden zur Bewertung für die Trittschalldämmung heranzuziehen.

Die Akustik + Sylomer® Schallschutzabhänger wurden auch in Bezug auf die Luftschalldämmung in zwei verschiedenen Konfigurationen getestet: eine davon (test X38) hatte den selben Aufbau wie oben beschrieben, bei der anderen (test X40) wurde der Zementestrich durch ein TE-Element Fermacell mit einem einer Masse von 30,4kg/m2 ersetzt und nur eine anstelle von zwei 30mm Wabenschüttungen verwendet. Die in den Versuchen ermittelten Kennlinien werden im Folgenden gezeigt:

Die Werte des Rw (bewertetes Schalldämmmaß) werden in der folgenden Tabelle gezeigt:

Test Rw (100Hz - 3150Hz) STC
X38 82 dB 83
X40 81 dB 82

Die Originalberichte können unter den folgenden Links herunter geladen werden:

Downloads
X37 LINK
X38 LINK
X40 LINK
A. Rabold - Trittschalldämmung richtig bewerten LINK
Schallschutz im Holzbau - Grundlagen und Vorbemessung LINK
Schalltechnische Optimierung von Unterdeckenabhängern LINK
The patented steel subfloor system has damping elements for effective impact sound reduction and airborne sound insulation.
 
Downloads
Acoustic testing of impact sound insulation LINK
Acoustic tests of airborne sound insulation LINK

GRANABGOLV and KL-ROMS.

SOUND-PROOFING. MEASUREMENTS.

LINK
Dumbbell thrown test Audiotec
 
Downloads
Dumbbell thrown test Audiotec LINK
Audiotec Akustik Floor Mount
 

Gemäß den Messergebnissen von unabhängigen Prüfstellen zeigt sich unter Verwendung der Akustik+Sylomer Bodenlager eine Verbesserung im Trittschall von bis zu 30dB

AKUSTIK+SYLOMER® BODENLAGERUNG 25 MIT RIGIDUR 20MM+RIGIDUR HBR 13 mm

Ergebnisse zur Trittschalldämmung (PDF)

Ergebnisse zur Luftschalldämmung (PDF)

AKUSTIK + SYLOMER® BODENLAGERUNG 25 MIT OSB 22 mm

Ergebnisse zur Trittschalldämmung (PDF)

Ergebnisse zur Luftschalldämmung (PDF)

AKUSTIK + SYLOMER® BODENLAGERUNG 30 MIT OSB 22 mm

Ergebnisse zur Trittschalldämmung (PDF)

Ergebnisse zur Luftschalldämmung (PDF)

Anex.
Impact Noise Test | Low Freq Results (PDF)
Airborne Noise Test | Low Freq Results (PDF)

Ergebnisse zur Luftschalldämmung Rw STC
Akustik Floor Mount 25 + Rigidur 20 mm + Rigidur HBR 13 mm 71 dB 74
Akustik Floor Mount 25 + OSB Board 22 mm 67 dB 72
Akustik Floor Mount 30 + OSB Board 22 mm 66 dB 71

Ergebnisse zur Trittschalldämmung Ln,w IIC
Akustik Floor Mount 25 + Rigidur 20 mm + Rigidur HBR 13 mm 40 dB 70
Akustik Floor Mount 25 + Tablero OSB 22 mm 47 dB 63
Akustik Floor Mount 30 + Tablero OSB 22 mm 50 dB 60
Itecons Ep + Sylomer®
 

Diese neuen Ergebnisse, die bei den von einem externen Labor durchgeführten Messungen erzielt wurden, zeigen die vielfältigen Vorteile der Verwendung der EP + Sylomer® Wandentkoppler bzw. Wandhalterungen im Vergleich zu einer herkömmlichen, starr angebundenen Vorsatzschale.

In den neuen Messungen der Luftschallübertragung, die von einem externen Labor (Itecons - Institut für Forschung und technologische Entwicklung für Bauwesen, Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit) durchgeführt wurden, werden die Ergebnisse zwischen einer konventionellen Vorsatzschale und einer mit AMC-MECANOCAUCHO® EP + Sylomer® Akustik- Wandentkopplern installierten Wand verglichen.

Der Test wird im Labor, in Übereinstimmung mit der Norm ISO 10140-2:2010, nach folgendem Verfahren durchgeführt:

  • Messung des Schalldruckpegels im Quellraum.

  • Gleichzeitige Messung des Schalldruckpegels im Empfangsraum.

  • Messung des Hintergrundgeräusches im Empfangsraum.

Für die Tests wurde ein Prüfaufbau verwendet, der aus einer Mauer als Grundelement (Ziegelsteine mit den Einzelmaßen 300 mm x 200 mm x 150 mm) besteht, die beidseitig verputzt ist (Dicke von ca. 15 mm auf jeder Seite), wobei auf der Innenseite eine akustische Vorsatzschale angebracht wurde, die aus den folgenden Elementen besteht:

  • EP 700 + Sylomer® Wandentkoppler, mit Buchsen und Schrauben am Grundelement befestigt (Luftraum von ca. 100 mm).

  • Metallstruktur, gefüllt mit Mineralwolle geringer Dichte (Nenndicke von 50 mm), gebildet aus Aluminiumprofilen mit einer Dicke von 48 mm und mit Schrauben an den EP700 + Sylomer® -Stützen befestigt.

  • EP 500 + Sylomer® Wandentkoppler unter der Metallstruktur.

  • Eine Lage Gipskartonplatten mit einer Dicke von 12,5 mm und einem Flächengewicht von 8,0 kg/m², welche mit Schrauben an der Metallstruktur befestigt sind.

  • Eine Schicht aus elastischem Polymer und Mineralien mit doppelter Antirissschicht auf Zugbelastung mit einer Nenndicke von 3 mm (ref. “dBimpact Ceracoustic 3.0”).

  • Eine Lage aus Gipskartonplatten mit einer Dicke von 15 mm und einem Flächengewicht von 10,9 kg/m².

  • Die Fugen der Gipskartonschichten sind mit Gipsspachtel überdeckt und die Gipskartonschichten sind umlaufend mit Akustikband von der Prüffelge abgesetzt.

1.jpg
Details des Aufbaus

2.png
Installationsprinzip der EP + Sylomer® Wandentkoppler.

Weitere Informationen zur Installation unserer EP + Sylomer®-Wandbinder und Wandhalterungen finden Sie auch unter folgendem Link auf unserer Website:

https://www.akustik.com/de-DE/Installationsanweisungen/

Zögern Sie nicht, unsere Applikationsingenieure für weitere Informationen zu diesem Produkt zu kontaktieren.

Nach den erzielten Testergebnissen bietet die mit den EP+Sylomer®-Wandentkoppler installierte Wand eine hohe Verbesserung von bis zu 35 dB:

Klicken Sie hier für den kompletten Bericht (PDF)

Ergebnisse zur Luftschalldämmung Rw STC
EP+Sylomer®-Wandentkoppler installierte Wand 69 dB 70